Früherkennung und Prävention von Lernstörungen

Informationen

Module:
2 Tage à 8 UE.
Preis:
360 € (umsatzsteuerfrei)
 

Termine

Die Termine finden Sie im Buchungsmodul am Ende der Seite. Sollte Ihr Wunschtermin /-stadt nicht gelistet sein, schreiben Sie uns gerne unter info@weiterbildung-lauth.de
Früherkennung und Prävention von Lernstörungen

Etwa 8-10% aller Kinder entwickeln trotz durchschnittlichen intellektuellen Fähigkeiten Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Bei circa 6% der Kinder kommt es zu Beeinträchtigungen der grundlegenden Rechenfähigkeit (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division).
Diese Schwierigkeiten stehen in einem engen Zusammenhang mit den sogenannten Vorläuferfertigkeiten und beginnen meist schon im Vorschulalter.

Die vorliegende Veranstaltung leitet dazu an, Risiken für das Lernen früh zu erkennen und präventiv zu vermeiden. Das Konzept der Vorläuferfertigkeiten wird vorgestellt. Ferner wird gezeigt, wie der Entwicklungsstand der Kinder im Hinblick auf die spezifischen und unspezifischen Vorläuferfertigkeiten, die für den Erwerb von Lese-, Rechtschreib- und Rechenkompetenzen erforderlich sind, erfasst werden kann. Darauf aufbauend werden Interventionen vorgestellt, mit denen spätere Lernbeeinträchtigungen vermieden werden sollen.

Diese Fortbildung ist für ErzieherInnen, LehrerInnen Grundschule, ErgotherapeutInnen, Frühförderstellen, LerntherapeutInnen und PsychotherapeutInnen geeignet, die Kinder mit dem Risiko einer Lernstörung beim Lesen, Schreiben oder Rechnen betreuen. Also Kinder, die folgende Probleme aufweisen:
  • mangelnde Förderung im Elternhaus
  • mangelnde Vorläuferfertigkeiten für Lesen, Schreiben, Rechnen
  • Ungünstige Arbeitshaltungen
  • Allgemeine kognitie oder sprachliche Unreife
  • Sensorische Integrationsstörungen
  • Schwierigkeiten in der Merkfähigkeit und Aufmerksamkeit
Fortbildungsziele

Nach erfolgreicher Fortbildung werden Sie das Risiko einer Lernstörung früh erkennen und sachgerechte Prävention sowie Elternberatung durchführen können. Insbesondere lernen Sie:

  • Vorläuferfertigkeiten für Lesen, Schreiben und Rechnen festzustellen
  • Den allgemeinen Entwicklungsstatus zu erfassen
  • Präventionsprogrammen einzuschätzen und durchzuführen
  • Eltern und Erzieher zu beraten und in die Förderung einzubeziehen

Es wird eine Bescheinigung ausgestellt, die die diagnostischen Kenntnisse und die Fähigkeit zur Durchführung von Präventionsmaßnahmen festhält.

Vorteile im Überblick

  • Kennenlernen des aktuellen Forschungsstandes
  • Einübung diagnostischer Maßnahmen
  • Einübung bewährter und wirksamer Präventionsmaßnahmen
  • Austausch mit Fachkollegen
  • Unterrichtung durch einen anerkannten Experten
  • Schriftliche Unterlagen zur Nachbereitung

weitere Informationen

Methoden
  • Einzel- und Kleingruppenarbeit
  • Gruppendiskussion
  • Fallbeispiele
  • Rollenspiele
  • Videodemonstrationen
  • Praktisches Einüben des Vorgehens

Dozenten

Die Kurse werden durch qualifizierte Trainer unter der Leitung von Prof. Lauth durchgeführt. Alle Trainer verfügen über sehr hohe Praxiserfahrung.

Zielgruppe

Die Fortbildungsinhalte eignen sich für die Anwendung in pädagogischen, psychologischen, psychosozialen oder therapeutischen Berufen z.B. Dipl.-Psychologin/ Psychologen, Dipl.-Pädagogin/ Pädagogen, Dipl.-Sozialpädagogin/ Sozialpädagogen, Lehrer/in, Ergotherapeut/in, Heilpädagogin/ Heilpädagoge, Erzieher/in.

Unsere Leistungen

  • Zweitägiger Grundkurs (16 Unterrichtseinheiten
  • Verpflegung während der Kaffeepausen (Getränke und Snacks)
  • Anrechnung von Fortbildungszuschüssen (z. B. Bildungsschecks (NRW))

Die Teilnehmergebühr beträgt  360€ (umsatzsteuerbefreit).

Darüber hinaus können Fortbildungskosten (einschließlich Fahrt- und Unterbringungskosten, Verpflegungsmehraufwand) als Werbungskosten von der Einkommenssteuer abgesetzt werden.

Gegebenenfalls ist auch eine Kostenübernahme durch Ihren Arbeitgeber möglich oder sie können anderweitige finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen (z. B. Bildungsgutschein in NRW).

Kursprogramm

Kursprogramm

Folgende Inhalte werden vermittelt:

1. Tag: Risiken für Lese- / Rechtschreibstörungen und präventive Intervention (8 UE)
  • Grundlagen der Früherkennung
  • Verlauf und Prognose von Lese- / Rechtschreibstörungen
  • Spezifische und unspezifische Vorläuferfertigkeiten (Prädiktoren) für Lese,- Rechtschreibkompetenzen
  • Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten (Vorstellung verschiedener Screeningverfahren –z. B. BISC, Gruppentest zur Früherkennung von LRS, Heidelberger Screening)
  • Präventive Fördermöglichkeiten (Vorstellung und Einübung von Programmen: z: B. Hören, Lauschen, Lernen 1+2, Wuppis Abenteuerreise durch die phonologische Bewusstheit, leichter Lesen und Schreiben lernen mit der Hexe Susi, Elternbasierte Sprachförderung)
2. Tag: Risiken für Rechenstörungen und präventive Intervention (8 UE)
  • Verlauf und Prognose von Rechenstörungen
  • Entwicklung von Rechenfertigkeiten
  • Spezifische und unspezifische Vorläuferfertigkeiten (Prädiktoren) für Rechenstörungen
  • Früherkennung mathematischer Lernschwierigkeiten (Vorstellung verschiedener Screeningverfahren z.B. HARET1; KALKULIE, ZAREKI-K)
  • Präventive Fördermöglichkeiten (Vorstellung und Einübung von Programmen z. B. Mengen zählen, Zahlen, Komm mit ins Zahlenland, das kleine Zahlenspiel)
  • Klärung verbleibender Fragen
  • Übertragung in die eigene Praxis
  • Evaluation und Abschlussbesprechung

In dem Buchungsmodul sehen Sie die verfügbaren Termine. Bei einigen Kursen ist die Warteliste aktiviert. Sie können sich unverbindlich eintragen lassen, indem Sie das Formular ausfüllen. Die Eintragung auf die Warteliste lohnt sich, da nachträgliche Zulassungen immer wieder vorkommen können.

Sollte zur Zeit kein Kurs angezeigt werden, kontaktieren Sie uns gerne unter: info@weiterbildung-lauth.de