Eltern-Kind-Intensivtrainer nach Lauth

Informationen

Module:
2 Tage à 8 UE.
 
Individuelle Zertifizierung
Preis:
600 € (umsatzsteuerfrei)
Eltern-Kind Training basierend auf den Grundsätzen des erfolgreichen KES-Trainings.

Termine

Die Termine finden Sie im Buchungsmodul am Ende der Seite. Sollte Ihr Wunschtermin /-stadt nicht gelistet sein, schreiben Sie uns gerne unter info@weiterbildung-lauth.de

Ausbildung zum Eltern-Kind-Intensivtrainer nach Lauth

In dem Eltern-Kind-Intensivtraining lernen Sie mit Vater / Mutter und dem "schwierigen" Kind gemeinsam an der Lösung der Erziehungsschwierigkeiten zu arbeiten. Eltern und Kinder lernen, schwierige Situationen zu erkennen und arbeiten von Anfang an zusammen, diese besser zu lösen. Das Intensiv-Training zeichnet sich durch seine Kürze und eine sehr punktgenaue Arbeitsweise. 

Das Eltern-Kind-Intensivtraining ist 

  • innovativ, weil Eltern und Kinder gemeinsam ihre Erziehungsschwierigkeiten lösen
  • intensiv (7 Sitzungen à 45 Minuten)
  • punktgenau, weil auf die wesentlichen Konflikte von Eltern-Kind bezogen (Hausaufgaben, Wutausbrüche, Zu-Bett-gehen, Wutausbrüche etc.)
  • speziell für die Arbeitsweise von niedergelassenen Praxen entwickelt (Sitzungen von 45 Minuten Dauer, verbesserte Abrechnungsmöglichkeit)
  • geeignet für Eltern von aufmerksamkeitsgestörten / hyperaktiven Kindern im Alter 5-12 Jahren
  • eine oft notwendige Ergänzung zur Therapie des Kindes.

Die Fortbildung befähigt zur Durchführung des Intensivtrainings. Schwerpunktmäßig eignen sich die Inhalte der Fortbildung für Kinder bis 12 Jahren (allerdings sind die Inhalte auch auf Jugendliche übertragbar).

Die dafür notwendigen Unterlagen (Manual, Testverfahren) werden übergeben.

Fortbildungsziele

Nach erfolgreicher Fortbildung werden Sie das Eltern-Kind-Intensivtraining sachgerecht durchführen können, sie lernen insbesondere

  • Erziehungsschwierigkeiten im Rahmen des Programmes zu diagnostizieren
  • familiäre Konflikte und Erziehungsschwierigkeiten zuverlässig zu vermindern
  • die Erziehungskompetenz der Eltern nachdrücklich und gezielt zu verbessern
  • die Eltern wirksam in der Gestaltung von Schlüsselsituationen anzuleiten
  • die Eltern-Kind-Beziehung umfassend zu verbessern

Sie erhalten ein Manual mit der genauen Beschreibung der Sitzungen und der dazugehörigen Diagnostik.

Es wird das Zertifikat „Eltern-Kind-Intensivtrainer nach Lauth“ vergeben.

Vorteile im Überblick

  • Fortbildung in einem innovativen Tätigkeitsgebiet
  • Fortbildung zur nachdrücklichen Verbesserung der elterlichen Erziehungskompetenz und der Eltern-Kind-Beziehung
  • Sieben Sitzungen
  • Wirksamkeit in wissenschaftlichen Evaluationsstudien getestet
  • Interdisziplinärer Fachaustausch durch TeilnehmerInnen verschiedener Berufsgruppen
  • Praxisnahe Einarbeitung in das Training durch erfahrene Kursleiter
  • Eigene Fallarbeit und Dokumentation (Praxisteil)
  • Vergabe des Zertifikates „Eltern-Kind-Intensivtrainer"

weitere Informationen

Aufbau und Zertifizierung

Die Ausbildung läuft in drei Phasen ab:
  1. Grundkurs
  2. Eigene praktische Anwendung und Dokumentation (Fallarbeit)
  3. Abnahme der Fallarbeit und Feedback
  4. Besuch eines unserer "Praktikerforen" zum Austausch (freiwillig, optional)

Nach Durchführung eines zweitägigen Grundkurses haben Sie in der Praxisphase mehrere Monate Zeit, das Intensivtraining selbst durchzuführen und zu dokumentieren.

In der Zertifizierungsphase besprechen wir Ihre Arbeit und geben Ihnen Rückmeldung und Tipps. Dazu führen wir ein individuelles Telefonat nach Ihren Zeitvorstellungen und nach den Gegebenheiten Ihrer Praxis. Nach erfolgreichem Abschluss der Fallarbeit erhalten Sie ein repräsentatives Zertifikat, welches Umfang und Inhalt der Fortbildung beschreibt. 

Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie eine Einladung zu unseren Praktikertreffen. Diese finden in der Regel einige Monate nach Abschluss Ihrer Arbeit statt. Ziel ist es, aktuelles Wissen durch Vorträge zu vermitteln und Ihnen nach verstärkter praktischer Erfahrung mit dem Training die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Praktikern und den Dozenten zu geben. Es handelt sich um ein zusätzliches Angebot zum Austausch, die Teilnahme ist freiwillig und ist nicht Bestandteil des Kurses im engeren Sinne.

Methoden

  • Einzel- und Kleingruppenarbeit
  • Gruppendiskussion
  • Fallbeispiele
  • Rollenspiele
  • praktisches Einüben des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens
  • Besprechung einer Trainingsanwendung (Fallbeispiel aus der eigenen Praxis)
  • Abnahme der entsprechenden Therapiedokumentation
Dozenten

Die Kurse werden durch qualifizierte Trainer unter der Leitung von Prof. Lauth durchgeführt. Alle Trainer verfügen über sehr hohe Praxiserfahrung und wurden von Prof. Lauth in der Durchführung des Trainings geschult.

Zielgruppe

Die Fortbildungsinhalte eignen sich für die Anwendung in pädagogischen, psychologischen, psychosozialen oder therapeutischen Berufen z. B. Psychologin/Psychologen, Pädagogin/Pädagogen, Sozialpädagogin/Sozialpädagogen, Lehrer/in, Ergotherapeut/in, Heilpädagogin/Heilpädagoge, Erzieher/in, die sich mit der therapeutischen Behandlung von ADS/ADHS bei Kindern beschäftigen.

Unsere Leistungen
  • Zweitägiger Grundkurs (16 Unterrichtseinheiten)
  • Individuelle Fallbesprechnung mit unseren Trainern (telefonisch)
  • Zertifizierung der Fortbildung durch Prof. Lauth
  • Verpflegung während der Kaffeepausen (Getränke und Snacks)
  • Anrechnung von Fortbildungszuschüssen (z. B. Bildungsschecks (NRW))
Die Teilnehmergebühr beträgt 600 € (umsatzsteuerbefreit).
Darüber hinaus können Fortbildungskosten (einschließlich Fahrt- und Unterbringungskosten, Verpflegungsmehraufwand) als Werbungskosten von der Einkommenssteuer abgesetzt werden.
Gegebenenfalls ist auch eine Kostenübernahme durch Ihren Arbeitgeber möglich oder sie können anderweitige finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen (z. B. Bildungsgutschein in NRW).

Kursprogramm

GRUNDKURS

1. Tag; 8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten
  • Vorstellung des Weiterbildungsprogramms
  • Konzept zum Eltern-Kind-Intensivtraining
  • Besonderheiten beim Eltern-Kind-Training (Kommunikations- und Fairnessregeln)
  • Flexible Durchführung des Eltern-Kind-Trainings je nach den Bedürfnissen des Einzelfalls
  • Anwendungsbereiche (Indikation) für das Elterntraining
  • Verhaltensanalyse mit den Eltern (Demonstration durch Filmausschnitte und Erprobung in kleinen Gruppen)
  • Therapeutische Hausaugaben
  • Erfolgskontrolle

1 Stunde Mittagspause

2. Tag (Sonntag, 10 - 18 Uhr);
8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

  • Aufbau der insgesamt 7 Sitzungen
  • Trainingseinheit 1: Was soll ich ändern? Was kann so bleiben?
  • Trainingseinheit 2: Eine emotionale Basis haben - positive Spielzeit
  • Trainingseinheit 3:zu-Bett-gehen, Aufstehen und gemeinsame Mahlzeiten
  • Trainingseinheit 4: Hausaufgaben
  • Trainingseinheit 5: Etwas erledigen, einen Auftrag ausführen, eine Vereinbarung treffen (z. B. für Verwandtenbesuche, Einkaufen)
  • Trainingseinheit 6: Umgang mit Wut und Aggression
  • Trainingseinheit 7: Ein Blick zurück - auf dem Weg nach vorn
  • Umgang mit Schwierigkeiten (etwa Eltern-Kind-Konflikte in den Sitzungen, Wochenaufgaben werden nicht gemacht)
  • Diskussion und Klärung verbleibender Fragen
  • Übergabe des Trainingsmanuals mit den Unterlagen für die Durchführung

1 Stunde Mittagspause

ZERTIFIZIERUNGSKURS

3. Individueller Telefontermin nach Ihren Praxisgegebenheiten

  • Vorstellen Ihres Falles
  • Rückmeldungen über die Fallarbeit
  • Klärung verbliebener Fragen
  • Zusendung des Zertifikates

In dem Buchungsmodul sehen Sie die verfügbaren Termine. Bei einigen Kursen ist die Warteliste aktiviert. Sie können sich unverbindlich eintragen lassen, indem Sie das Formular ausfüllen. Die Eintragung auf die Warteliste lohnt sich, da nachträgliche Zulassungen immer wieder vorkommen können.

Sollte zur Zeit kein Kurs angezeigt werden, kontaktieren Sie uns gerne unter: info@weiterbildung-lauth.de