Ressourcenorientierte Diagnostik und Förderplanung in der Inklusion

Informationen

Module:
1 Tage à 8 UE.
 
Individuelle Zertifizierung
Preis:
320 € (umsatzsteuerfrei)

Termine

Die Termine finden Sie im Buchungsmodul am Ende der Seite. Sollte Ihr Wunschtermin /-stadt nicht gelistet sein, schreiben Sie uns gerne unter info@weiterbildung-lauth.de
Ressourcenorientierte Diagnostik und Förderplanung in der Inklusion

Die Inklusion von verhaltensauffälligen und lernschwachen Kindern ist ein anspruchsvolles Entwicklungsfeld für die Schul- und Unterrichtsorganisation. Anders als körperliche-motorische lassen sich psychische Beeinträchtigungen weder direkt erkennen noch mittels technischer Maßnahmen lösen. Vielmehr bedarf es hierzu praxistauglichen Diagnose- und Förderstrategien, die den Bedarf an Förderung abbilden bzw. eine Hilfe darstellen. Viele Schulen fühlen sich nicht ausreichend darauf vorbereitet und empfinden es daher als schwierig, die Inklusionsvorgaben im Unterrichtsalltag umzusetzen.

Im Kurs „Ressourcenorientierte Diagnostik und Förderplanung“ lernen Sie ein bewährtes und gleichzeitig praxistaugliches Fördersystem kennen, das speziell auf die Inklusion von verhaltensauffälligen bzw. lernschwachen Kindern zugeschnitten ist. Es erfasst die Stärken und Schwächen des Inklusionskindes und gibt Hinweise für eine gezielte Förderplanung. Hierbei erhalten die Lernausgangslage, das Zielverhalten und die Elternarbeit einen besonderen Stellenwert. 


Fortbildungsziele
Der Kurs verhilft Ihnen dazu, lernschwache und auffällige Kinder in den Regelunterricht zu inkludieren. Die tragende Säule bildet hierbei das sogenannte GRID-Modell zur ressourcenorientierten Förderdiagnostik, das es Ihnen erlaubt
  • Die Lernausgangslage von förderbedürftigen Schülern zu analysieren und zu dokumentieren
  • Schlussfolgerungen für die individuelle Lernförderung abzuleiten
  • Lern- und Verhaltensressourcen der Schüler auszubauen
  • Problem- und Störverhalten mithilfe von Förderplänen zu reduzieren,
  • Entwicklungsrisiken zu erkennen und einzugrenzen
  • lern- und verhaltensgestörte Schüler besser zu erreichen und einzubinden
  • strukturierte Gespräche mit Schülern und Bezugspersonen  zu führen.
Sie lernen anhand eigener Fallbeispiele und somit „passgenau“, damit Sie die Kursinhalte unmittelbar in Ihren eigenen Schulalltag übertragen können.

Es wird das Zertifikat „Ressourcenorientierte Diagnostik und Förderplanung“ vergeben.

weitere Informationen

Aufbau und Zertifizierung

Die Ausbildung läuft in vier Phasen ab:

  1. Teilnahme am gelenkten Selbststudium
  2. Teilnahme am eintägigen Präsenzkurs
  3. Transferphase mit dem GRID-Modell: Sie wenden die gelernten Diagnose- und Förderstrategien im Schulalltag an
  4. Reflektionsphase: Die Anwendungsphase wird dokumentiert und in einem telefonischen Zertifizierungsgespräch mit der Kursleiterin reflektiert
Methoden
  • Selbststudium
  • Präsenzkurs mit Impulsreferaten und praktischen Beispielen
  • Anwendung unter Beratung und Dokumentation der Umsetzung
  • Austausch per Telefon und Mail
Dozenten

Die Kurse werden durch qualifizierte Trainer unter der Leitung von Prof. Lauth durchgeführt. Alle Trainer verfügen über sehr hohe Praxiserfahrung und wurden von Prof. Lauth geschult.

Zielgruppe
Der Kurs richtet sich an Schulleitung und Lehrkräfte der verschiedenen Schularten sowie Pädagogen und Therapeuten

Unsere Leistungen
  • Wissenschaftlich begründeter Zertifikatskurs (8 Unterrichtseinheiten)
  • Modernes E-Learning-Konzept mit flankierender Betreuung
  • Zertifizierung der Fortbildung durch Prof. Lauth
  • Anrechnung von Fortbildungszuschüssen (z. B. Bildungsschecks NRW)
  • Verständliche Informationsvermittlung: Die Inhalte, Informationen und Unterlagen, die Grundlage für eigenständiges Lernen sind, werden in verständlicher Form aufbereitet.
  • Flexible Lernbedingungen – speziell für Berufstätige: Lernen unabhängig von festen Zeiten und einem festen Ort.
Die Teilnehmergebühr beträgt 320 € (umsatzsteuerbefreit).

Darüber hinaus können Fortbildungskosten (einschließlich Fahrt- und Unterbringungskosten, Verpflegungsmehraufwand) als Werbungskosten von der Einkommenssteuer abgesetzt werden.
Gegebenenfalls ist auch eine Kostenübernahme durch Ihren Arbeitgeber möglich oder sie können anderweitige finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen (z. B. Bildungsgutschein in NRW).


Vorteile im Überblick
  • Anwenderkurs aus erster Hand
  • Lernen anhand von eigenen Praxisbeispielen
  • Direkte Umsetzung in den Schulalltag
  • Durchführung des Kurses von einer erfahrenen Kursleiterin
  • Bereitstellung von Arbeitsmaterial für die Praxis in elektronischer Form

Kursprogramm

Selbststudium
Sie lernen im Selbststudium anhand eines Praxisleitfadens,
  • Wie Lernstörungen entstehen und was sie begünstigt
  • Warum Lernstörungen oft genug mit Verhaltensauffälligkeiten zusammenhängen
  • Wie die speziellen Merkmale und Vorläufersymptome von Lernstörungen erfassen können
  • Wie Sie nachgewiesenermaßen wirksame Fördermethoden einsetzen können

Präsenzveranstaltung, 1 Tag, 8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (10.00 bis 18.00 Uhr):
  • Erhebung der kognitiven, sozialen und emotionalen Schülermerkmale mit dem GRID-Modell
  • Ressourcenorientierte Förderplanung mit dem GRID-Modell
  • Ansatzpunkte für die konkrete Umsetzung
  • Prozessbegleitende Verlaufsdiagnostik

Zertifizierung
Individueller Telefontermin nach ihren Arbeitszeiten
  • Vorstellen der Erfahrungen Ihrer Anwendungsphase
  • Unsere Rückmeldung
  • Klärung verbleibender Fragen
  • Zusendung des Zertifikates

In dem Buchungsmodul sehen Sie die verfügbaren Termine. Bei einigen Kursen ist die Warteliste aktiviert. Sie können sich unverbindlich eintragen lassen, indem Sie das Formular ausfüllen. Die Eintragung auf die Warteliste lohnt sich, da nachträgliche Zulassungen immer wieder vorkommen können.

Sollte zur Zeit kein Kurs angezeigt werden, kontaktieren Sie uns gerne unter: info@weiterbildung-lauth.de