Termine:

— keine aktuellen Termine —
Kontaktieren Sie uns gerne für Terminanfragen.

Wirksame Interventionen im Schulalltag

Dauer:

1 Tag mit 8 Unterrichtseinheiten

Teilnahmegebühr incl. Vorabfrage und Kursmaterialien:

190 €

Fortbildungskosten (einschließlich Fahrt- und Unterbringungskosten, Verpflegungsmehraufwand) als Werbungskosten von der Einkommenssteuer abgesetzt werden.

Gegebenenfalls ist auch eine Kostenübernahme durch Ihren Arbeitgeber möglich oder sie können anderweitige finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen (z. B. Bildungsgutschein in NRW)

Ziele und Inhalte der Weiterbildung

Der Anwenderkurs „Wirksame Hilfen für Lehrer in schwierigen Unterrichtssituationen“ vermittelt Strategien und Techniken, um problematische Schüler zu erreichen und besser in den Unterricht zu integrieren.

Ziel dieses Anwenderkurses ist es, Lehrern und Schulpersonal zu einem besseren Umgang mit schwierigen Unterrichtssituationen anzuleiten, Der Kurs vermittelt praxistaugliche Maßnahmen und Vorgehensweisen, mit denen man problematische Schüler besser erreichen und in den Unterricht integrieren kann. Es findet ein engmaschiger Wissens- und Erfahrungsaustausch statt. Praxisbeispiele der Teilnehmerinnen / Teilnehmer werden ausdrücklich einbezogen.

Schwerpunkte sind normüberschreitende Verhaltensauffälligkeiten wie Disziplinschwierigkeiten, Aggression, Ärger- und Wutausbrüche, Verweigerung von Lernen, Übergriffe auf andere Kinder, unselbstständiges Lernverhalten und mangelnde Ausdauer.

Diese Auffälligkeiten werden anhand von aktuellen Forschungserkenntnissen zu Selbststeuerung und Unterrichtsbeteiligung, Vermeidungslernen und/oder bedrängendes (coersives) Verhalten erklärt.

Darauf aufbauend werden wirksame Interventionen vorgestellt, beispielsweise die genaue Aufschlüsselung von Verhaltensauffälligkeiten, schwierige Unterrichtssituationen erkennen, genaues und positives Anleiten, aktive Verhaltenslenkung, Aufmerksamkeitsteuerung, gezieltes Belohnen oder das Verhalten des „schwierigen“ Schülers strukturieren. Diese Maßnahmen werden anhand der eigenen Praxisbeispiele der Teilnehmer veranschaulicht.

Dabei wird von den wichtigsten Standardsituationen im Schulalltag ausgegangen, z.B.Unterrichtsbeginn nach der Pause, Kleingruppenarbeit, Stillarbeit, Streit auf dem Pausenhof.

Es wird in engem Austausch gemeinsam gearbeitet. Aus den Einzelfällen werden die allgemeinen Grundzüge der Arbeit mit „auffälligen Schülern“ deutlich.

Wichtig: Um die direkte Übertragung zu gewährleisten, bitten wir Sie ein Beispiel aus Ihrem Berufsalltag vorzubereiten und mitzubringen. Für die Vorbereitung dieses Beispiels erhalten Sie bei Anmeldung genaue Hinweise.

Programm

Der Kurs ist der Erklärung und Besprechung von Verhaltensauffälligkeiten im Schulalltag gewidmet. Dabei werden die Beispiele der Teilnehmer berücksichtigt, sorgfältig aufgeschlüsselt und wirksame Lösungen dafür erarbeitet.

1. Vorüberlegung auf Teilnehmerseite: Um möglichst effektiv miteinander arbeiten zu können, bitten wir Sie ein Fallbeispiel für Verhaltensauffälligkeiten / Unterrichtsstörungen, das Sie innerhalb der letzten 4-6 Wochen erlebt haben, mitzubringen. Bitte bereiten Sie einen konkreten Vorfall vor, den Sie im Kurs vorstellen können und den sie selbst lösen wollen (Schema siehe unten).

2. Grundlagen: Hier geht es um die Beschreibung und Erklärung von Unterrichts- und Verhaltensstörungen: Mangelnde Selbststeuerung, bedrängendes (coersiven) Verhalten, mangelndes Vorwissen und ungeeignete Lernstrategien sowie mangelnde bisherige Lernerfolge und Ausweichverhalten (Meidungslernen) werden praxisnah und anhand geeigneter Beispiele besprochen. Darauf aufbauend werden Lösungsmöglichkeiten entwickelt, u. a. genaues Anleiten, Belohnung und milde Bestrafung gezielt einsetzen, die Unterrichtsbeteiligung erhöhen, Verhaltenserfolge herbeiführen, das Verhalten strukturieren.

3. Besprechung von Praxisbeispielen: Ihre Praxisbeispiele werden aufgeschlüsselt. Anschließend werden Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, die unmittelbar im Unterricht umsetzbar sind.

TIPP: Interessenten, die sich hauptsächlich mit dem Störungsbild ADHS beschäftigen wollen und Ihre Kolleginnen / Kollegen als Beratern dafür zur Verfügung stehen möchten, wird der Kurs „ADHS-Berater“ empfohlen.

Ihre Lerngewinne

Sie arbeiten intensiv und weitgehend an eigenen Praxisbeispielen. Dabei lernen sie z.B.

  • Unterrichtsstörungen und Disziplinschwierigkeiten in der Schule aufschlüsseln
  • Unterrichts- und Verhaltensstörungen früh zu erkennen bevor sie sich verschärfen
  • Störungen im Unterricht zu reduzieren
    wirksame Anweisungen zu geben
  • Belohnung und milde Bestrafung gezielt einzusetzen
    das Verhalten von Schülerinnen / Schülern so zu strukturieren, daß es von nun an „besser läuft“ (z. B. Situationen gestalten, wirksame Anweisungen geben)
  • Fähigkeiten und ungenutzte Begabungsreserven der Schülerinnen / Schüler auszubauen
  • günstige Rahmenbedingungen und Gewohnheiten schaffen (z. B. den „schwierigen Schüler einzubinden“)
  • wirksame verhaltenstherapeutisch begründete Maßnahmen (Verstärkerpläne, wirksame Anweisungen, Stützstrategien für besseres Lernen)

Es wird so „passgenau“ gelernt, dass Sie die Kursinhalte unmittelbar in Ihren eigenen Schulalltag übertragen können.

Ihre Vorteile im Einzelnen
  • Anwenderkurs aus erster Hand
  • Lernen anhand von eigenen Praxisbeispielen
  • Lernen anhand von wichtigen Standardsituationen aus dem Schulalltag / Unterricht
  • Direkte Umsetzung in den Unterrichtsalltag und in der Psycho-, Lern-, Sprach- und Ergotherapie
  • Interdisziplinärer Fachaustausch durch Teilnehmer/innen verschiedener Berufsgruppen, die direkt
    mit problematischen Schülern arbeiten
  • Praxisnahe Erarbeitung von Interventionsmaßnahmen
    Durchführung des Kurses von einer erfahrenen Kursleiterin
Unsere Leistungen
  • eintägiger, intensiver Anwenderkurs (8 Unterrichtseinheiten)
  • Verpflegung während der Kaffeepausen (Getränke und Snacks)
  • Anrechnung von Fortbildungszuschüssen, z.B. Bildungsschecks NRW
  • aussagefähige Bescheinigung über die aktive Teilnahme und die Fallbearbeitung
  • Vergabe von Fortbildungspunkten nach vorheriger Absprache in der Regel möglich (abhängig von Berufsgruppe, Bundesland)