Störungsbild

Bei ADHS gibt es 3 Kardinalsymptome: Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität.

Früher war nur Hyperaktivität als Leitsymptom bekannt, wodurch erklärt werden kann, warum die Diagnose ADHS damals seltener gestellt wurde. Heute weiß man, dass ein Aufmerksamkeitsdefizitstörung auch alleine auftreten kann, ebenso wie eine Hyperaktivitätsstörung. In den meisten Fällen treten sie jedoch gemeinsam auf.

Verhaltensweisen zur Unaufmerksamkeit:

macht Flüchtigkeitsfehler; kann nicht längere Zeit aufmerksam sein; hört nicht zu; meidet Aufgaben, die längere Konzentration erfordern; führt Aufgaben nicht zu Ende; hat Organisationsschwierigkeiten; verliert häufig wichtige Gegenstände.

Verhaltensweisen zur Impulsivität:

antwortet oft bevor eine Frage gestellt wurde, kann schlecht warten; unterbricht  / stört oft; niedrige Frustrationstoleranz, ungesteuerte Reaktionen bei Wut und Freude; Probleme bei der Rücksichtnahme, aber ebenfalls ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn;

Verhaltensweisen zu Hyperaktivität:

gesteigerter Bewegungsdrang: steht oft in unpassenden Situationen auf, zappelig, rennt unangemessen viel umher, kann schlecht ruhig spielen, viel „auf Achse"; redet übermäßig viel; grobmotorisch

Die Symptome sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Krankheit hat von daher auch nicht immer die gleichen Auswirkungen. Dies zeigt sich zum Beispiel bei einem Vergleich der Geschlechter: während bei Jungen der gesteigerte Bewegungsdrang sehr häufig festzustellen ist, kann man bei Mädchen manchmal sogar einen verminderten Bewegungsdrang feststellen.

Speziell bei Erwachsenen:

Störungsbereiche: Aufmerksamkeitsstörung; Motorische Hyperaktivität; Impulsivität; Desorganisiertes Verhalten (schlechtes Zeit- und Selbstmanagement); Affektkontrolle (Reizbarkeit, geringe Frustrationstoleranz); Affektlabilität (starke Stimmungsschwankungen, Langeweile, Sensation Seeking); Emotionale Überreagibilität (Stressintoleranz)

Häufige Alltagsprobleme: Konzentrationsschwierigkeiten, hohe Ablenkbarkeit; keine feste Tagesstruktur; Unzuverlässigkeit, extreme Unpünktlichkeit; Aufgaben werden extrem lang aufgeschoben; ständig schlechtes Gewissen sich selbst und anderen gegenüber; Unzufriedenheit mit sich selbst, Depressivität; Probleme im Sozialverhalten bis zur sozialen Isolation; Alkohol, Medikamente, Drogen.